Viszerale Faszientherapie

Behandlung der Organfaszien, faszialen Aufhängungen (Mesos), Verklebungen und Unterstützung der Wahrnehmung.

Die Viszerale Faszientherapie stellt eine Methode der manuellen Befundung und Behandlung des Organ Systems dar. Das Ziel ist nicht die Entspannung der Faszialen Struktur, sondern dem Körper dabei zu unterstützen die Flexibilität zu erlangen um eine gesunde, physiologische optimale Spannung zu erkennen und einzustellen.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt in Erkennung, von Adhäsionen (Verklebungen) und Wiederherstellung der Beweglichkeit (freies Gleiten) bzw. Einschränkung in der Mobilität von Organen durch Behandlung.

Ziel der Therapie ist die Mobilität von Gleitschichten der Organe zu verbessern, die elastische Festigkeit von Mesos zu unterstützen sowie die Wahrnehmung zu optimieren um die Anpassungsfähigkeit der Faszien wiederherzustellen damit eine gesunde physiologische Spannung und insbesondere die Fähigkeit eine selbst Regulation durchführen zu können gebessert wird.

 

Back to top